DE

Bitte wählen Sie eine Sprache oder Region aus

 

Röchling-Gruppe gründet „Röchling Board Sustainability“

Nachhaltigkeit ist ein Schlüsselthema für die Zukunft von Röchling. Foto: Richard Dacker/Pexels

  • Das Thema Nachhaltigkeit wird damit noch stärker im Unternehmen verankert
  • Weiterer Aufbau von Kapazitäten zur Wiederaufbereitung von Kunststoffen

 

Mannheim, 2. Juni 2022 | Um ihre Nachhaltigkeitsaktivitäten weiter zu stärken, hat die Röchling-Gruppe das Thema zu einem ihrer wichtigsten Strategiefelder für die Zukunft benannt. Aus diesem Grund hat der Mannheimer Kunststoffverarbeiter das „Röchling Board Sustainability“ unter der Leitung von Franz Lübbers, Vorstandsvorsitzender von Röchling Industrial, ins Leben gerufen. Es beschäftigt sich mit den wichtigsten Fragen zur Nachhaltigkeit und berät strategische Entscheidungen des Gesamtvorstands vor, um konkrete Umsetzungsschritte zu beschleunigen.

Eines der wichtigsten Themen ist dabei der Ausbau des nachhaltigen Produktportfolios. Auf der K 2022, der internationalen Fachmesse für Kunststoff, Kautschuk, Kunststoffverarbeitung und Kunststoffherstellung, die vom 19. bis 26. Oktober 2022 in Düsseldorf stattfindet, wird Röchling dazu mit Röchling-BioBoom® für Biokunststoffe und Röchling-ReLoop® für Rezyklate zwei neuen Produktfamilien vorstellen. Für Röchling-BioBoom® liegen bereits interessante Aufträge bei Röchling Automotive vor, etwa für einen Active Grille Shutter (aktive Luftklappensysteme) und für Designabdeckungen für den Motorraum eines auf Wasserstoff-Basis betriebenen Fahrzeugs.

Auch bei der Zertifizierung drückt die Röchling-Gruppe aufs Tempo: So sind etwa bereits sechs Standorte von Röchling Industrial sowie Röchling Medical Neuhaus nach dem internationalen Nachhaltigkeitsstandard ISCC PLUS zertifiziert worden. Weitere Standorte folgen. Damit setzt sich das Unternehmen als einer der größten Kunststoffverarbeiter weltweit für die Förderung der Nutzung biobasierter Rohstoffe in der Industrie ein. „Mit der Zertifizierung bauen wir unser Angebot an biobasierten Werkstoffen weiter aus. Wir arbeiten intensiv daran, bis 2035 einer der führenden Anbieter von Biokunststoffen und Recyclingmaterialien für technische Anwendungen zu sein“, sagt Lübbers.

Im niedersächsischen Geeste-Dalum/Deutschland hat der Unternehmensbereich Industrial bereits im März des vergangenen Jahres einen Recycling-Betrieb eröffnet, der den Werkstoffkreislaufs zwischen Röchling und seinen Kunden schließt. „Einen ähnlichen Betrieb wollen wir auch für unseren Standort in Lahnstein aufbauen“, sagt Lübbers.

Neben diesen Aktivitäten treibt die Unternehmensgruppe auch ihre Maßnahmen bei der Nutzung erneuerbarer Energien und der Steigerung der Energieeffizienz voran. So wird etwa im Juni bei Röchling Automotive eine Photovoltaikanlage im chinesischen Kunshan in Betrieb genommen. Auch an den Röchling-Industrial-Standorten in Haren/Deutschland und in Geeste-Dalum sind Photovoltaikanlagen in Betrieb gegangen. Auf diesem Weg sowie durch die Fortführung weiterer Energieeffizienzmaßnahmen möchte die Röchling-Gruppe ihren ökologischen Fußabdruck kontinuierlich weiter senken.

 

Weitere Röchling News

Besuchen Sie auch den Newsroom der Röchling-Gruppe um aktuelle Meldungen und einen Einblick in die neuesten Entwicklungen unseres Unternehmens zu erhalten.

Röchling Newsroom
 
Suchen
Kontakt

Teilen

Print to PDF

Publikationen

Webseite auswählen

roe_group_hero_0.jpg
Wir gestalten Industrie mit kundenindividuellen Kunststoffen

Röchling-Gruppe