Röchling nimmt Werkserweiterung in Wackersdorf in Betrieb

  • Feierliche Eröffnung mit zahlreichen Gästen
  • Reibungslose Bauphase
  • Gute Auftragslage macht Werksausbau notwendig


Wackersdorf, 26. April 2016... Schneller als geplant hat der Kunststoffspezialist Röchling die Erweiterung seines Standorts in Wackersdorf abgeschlossen: Mit einer Feier auf dem Werksgelände nahm Röchling Automotive heute die neuen Freiflächen, Hallen und Produktionsanlagen offiziell in Betrieb. „Wir freuen uns, dass unser Erweiterungsprojekt nicht zuletzt mit Unterstützung der Gemeinde und der örtlichen Bauunternehmen so reibungslos vonstatten ging“, sagte Evelyn Thome, kaufmännische Geschäftsführerin der Röchling Automotive Germany SE & Co. KG in Worms. Das Investitionsvolumen für An- und Umbau betrug 4,5 Millionen Euro.

Das Werk Wackersdorf beliefert seit 18 Jahren Kunden überwiegend im süddeutschen Raum und hat in dieser Zeit einen wichtigen Beitrag für den Erfolg der Unternehmensgruppe geliefert. Zum Jahreswechsel 2014/2015 hatte Röchling Automotive an seinem Sitz im Industriegebiet in Wackersdorf ein 21.400 Quadratmeter großes Nachbargelände erworben und die Gesamtgrundstücksfläche damit auf 58.500 Quadratmeter vergrößert. Auf dem neu erworbenen Gelände errichtete Röchling Automotive im Sommer 2015 eine 1.200 Quadratmeter große Lagerhalle in Leichtbauweise für den Ersatzteildienst. Anschließend erfolgte der Ausbau des bestehenden Werkes: Die Produktionshalle inklusive Technik und Sozialräumen wurde um 2.300 Quadratmeter, die Logistikhalle um 3.000 Quadratmeter, der Technikbereich um 250 Quadratmeter und der Bereich Logistikvordach/Leergut um 1.200 Quadratmeter erweitert.

Insgesamt vergrößerte sich der Produktionsbereich auf 5.700 Quadratmeter und der Bereich Logistik verfügt jetzt insgesamt über 7.700 Quadratmeter.  Im Laufe dieses Jahres wird in der Logistikhalle ein modernes Warehouse-Management eingeführt, das ein EDV-gestütztes Ein- und Auslagern ermöglicht.

Bei der feierlichen Eröffnung, an der neben Vorstand und Geschäftsleitung von Röchling Automotive auch die Mitarbeiter, Kunden sowie Vertreter der lokalen Politik und Wirtschaft teilnahmen, erläuterte Werkleiter Karl-Heinz Blöth die Gründe für den Werksausbau. Wesentlich seien diverse Neuaufträge und steigende Abrufzahlen von BMW, vor allem für die neue 5er-und 6er-Reihe sowie für den BMW X1. Das Unternehmen produziert für den Automobilhersteller innovative Kunststoffteile in den Bereichen Unterboden, Motorraum, Luftansaugung, Luftklappensteuerung sowie Luft- und Wassermanagement. „Die Aufträge haben zusätzliche Lager- und Logistikflächen nötig gemacht, aber auch eine Erweiterung der Produktionsanlagen“, sagte Blöth. Investiert wurde in eine Spritzgussmaschine mit einer Schließkraft von 500 Tonnen, eine Spiegelschweiß-anlage und eine Schaum-Applikationsanlage. Im Mai wird überdies eine 2.300-Tonnen-Spritzgussmaschine und Ende des Jahres 2016 eine weitere 800-Tonnen-Anlage in Betrieb genommen.

Bürgermeister Thomas Falter unterstrich bei der feierlichen Eröffnung die Bedeutung der Werkserweiterung für die Gemeinde Wackersdorf. „Röchling Automotive ist einer der großen Arbeitgeber in unserer Region und setzt mit dieser wichtigen Zukunftsentscheidung vertrauensvoll auf den Standort Wackersdorf“, so Falter. Der Automobilzulieferer beschäftigt am Standort 170 Mitarbeiter, Tendenz steigend. Vier junge Leute werden derzeit zum Verfahrensmechaniker für Kautschuktechnik ausgebildet. Für September 2016 hat man bereits zwei Azubis für Elektrotechnik unter Vertrag genommen.

Auch für weiteres Wachstum ist Röchling Automotive am Standort Wackersdorf gerüstet: Auf dem neu erworbenen Gelände stehen 15.000 Quadratmeter „grüne Wiese“ für mögliche Erweiterungen zu Verfügung.

Loading...